Roter Fels 20 m Ausdauer und Boulder

Am Roten Fels entstanden die allerersten Routen des Gebiets. Heute eher selten besucht, aber es gibt durchaus ein paar Touren, die den Besuch lohnen. Gut im Frühjahr, Gut im Sommer,
Von Kallmünz Richtung Amberg. Vor der Vilsbrücke links ab und Parken. Dem Parallel der Vils folgenden Weg folgen bis man nach ca. 500m am Grünen Pfeiler vorbeikommt. Nun noch ca. 2oom weiter auf dem Waldweg bis zum Fels.
Google Maps | Open Street Map | GPS: 49.167249,11.938265
Kompakte Anzeige
  • Routen Links -> Rechts Grad Höhe Sicherung Likes Kommentare Bilder
  • Rote Laterne  6-  19 m

    Nach dem Einstiegsmove zieht eine Treppe zum Laternensockel in der Wandmitte. Laternenbesteiger folgen dem Peitschenmast bis sie auf dem Lamperl obendrauf stehen. Alpin angehaucht mit Moos garniert und mit Blütenstaub angezuckert. Ein Hochgenus. Nix für Anfänger!

    Erstbegeher: E. G.

    Kommentare:

    mobile Zusatzgewichte dürfen getrost am Wandfuß deponiert bleiben – Camalots der Größe 6 würden (rein theoretisch, jedoch nicht notwendig) hier ihren Kamin finden.
    Edbul, 2014-03-18
  • Schattenpisler  7-/7  20 m

    Ein vom Altmeister des Vilstales seltsamerweise nicht genutzter logischer Anstieg, der über eine herrlich freie Rissverschneidung emporschiebt. Unterbrochen von einer gut gesicherten Schlüsselpassage saugt eine weitere Rissverschneidung das mobile Sicherungsgerät förmlich in sich auf. Ein Blick in die Spur lässt gut erkennen was gebraucht wird - und es kann auch „gefädelt“ werden obwohl 4 Bohrhaken + Umlenker zur Verfügung stehen

    Erstbegeher: E. G. 2013-09-01

    Kommentare:

    Der 3. Bohrhaken wird auf der logischen Linie angekrault – sonst is vielleicht a bisserl mehr UIAA
    Edbul, 2014-03-18
    Entgegen der Zeit - diese Route ist nicht nur zum konsumieren, diese Route "darf" erlebt werden. Neben der gesicherten, plattigen Schlüsselstelle bieten vor allem der selbst abzusichernde Einstiegs- und Ausstiegsriss (größere Keile oder kleine bis mittlere Klemmgeräte) einen "Erlebnis-Mehrwert" - super Route!
    bergwolfe, 2014-03-23
    Wunderbare Route, die Gelegenheit zur Eigeninitiative gibt. Den Einstiegkamin linksgängig (wer's braucht legt Keile), zum und über'n dritten Haken mit der nötigen Umsicht und im Ausstiegsriss darf man stellenweise sogar mal einen Handklemmer setzen, Ein gut gelegter Friend (oder dergleichen zwei) mindert etwaigen Vorstiegsstress. Wer die Sanduhr fädeln könnte, wird sie wohl nicht brauchen. Die Schwierigkeit hätte ich bei 6 plus bis sieben minus angesiedelt.
    RRednose, 2015-07-03
  • Rockhistory  9-  18 m
    1
    Erstbegeher: M. S. 2007

    Kommentare:

    Mathias, wie soll das gehen in der Mitte? Ist da was ausgebrochen? Da gibt´s nur zwei so Winz-Fingerlöcher und sonst gar nix!!!
    EBE, 2014-05-01
    Habe da ne kleine Linksschleife gedreht, dann ist es halb so wild. Hat inzwischen wohl auch einige Wiederholungen gesehen...
    SimonBauer, 2020-08-30
  • Affenschaukel  ?  20 m

    Ehemals mit 7 bewertet. Wurde aber bisher vermutlich noch nie frei geklettert und checkt locker bei zwei Graden höher ein. Momentan noch ein Freikletterprojekt.

    Erstbegeher: ?

  • Holding on for a final prayer  10  20 m

    Komplexes Aufwärmprogramm bis unters Dach, dann schwerer Boulder mit (fast) Campus-Moves, der wohl bei 7B+ - 7C fb. eincheckt.

    Erstbegeher: J. H. 2017-07-07

  • Holding on to smoke  10/10+  20 m

    Direkter Einstieg zu "Holding on for a final prayer". Auf jeden Fall deutlich bessere Linie jetzt und auch schön eigenständig über die beiden schwarzen Wellen! Evtl ein bissl schwerer als "...prayer", aber ist schwer zu sagen...

    Erstbegeher: J. H. 2021-05-12

  • Von der Halle an den Fels  7+/8-  19 m

    Der Einstieg rechts unter dem großen Dach der Affenschaukel bringt den Kursteilnehmer (Vorstiegskurs) in Piaz-, Untergriff- und Kopfhangelei mit leichten und wellenden Bewegungsformen zum zentralen Zu*-dach. Dieses mit eleganter und beweglicher Hüfte emporgeschwebt, fordert eine Rampe (Griffe und Tritte: Struktur und alle Farben) die Steherqualitäten des Kletterscheininhabers (Vorstiegskurs). Umlenkung an Kette auf Podest oder Zugabe bis zum Umlenker des Schreck-tschägg möglich. *Seilkommando

    Erstbegeher: E. G. 2014-04-02

    Kommentare:

    Eine Herausforderung des Vilstales! Ein vorgefundener geschlagener Haken. Öse durchgerostet. Auf Grund des Hakenalters ist eine freie Begehung in der Dekade des Setzens mehr als unwahrscheinlich. Technische Begehung mit nachträglich wieder entferntem Hakenmaterial in den letzten 100 Jahren denkbar.
    Edbul, 2014-05-02
    Ich hab mich noch nicht an der Route versucht...sieht sehr einladend aus:-) Was mir ein bisschen Sorgenfalten bereitet ist der Einstieg...hab ich da haken übersehen, oder ists einfach nicht so wild?
    martin, 2014-09-10
    ....ist nicht wild. Der zweite Haken steckt an der Kante. Danach wechselt man vom "Wandern mit Festhalten" zum Klettern.
    Edbul, 2014-09-11
    Ah ok, dann schau ich mir das ganze mal genauer an :-)
    martin, 2014-09-18
    Treffend gewählter Routenname! Schulter-Riss gefolgt von Verschneidung und Platte. Was man in der Halle halt so lernt :-)
    Moritz, 2021-09-05
  • Schreck-tschägg
     8-  20 m
    1

    Dieser zweigeteilte Weg zieht im rechten Wandbereich entlang der rechten von zwei markanten Rissverschneidungen zu einem Brotzeitplatzerl hinauf. Der piazbegeisterte Sportkletterer bewegt sich bis zu diesem Band in der Wandmitte auf den nun sanierten Metern des "Vilstalschrecks" (6+; vermutlich Amberger Kletterer, ca 1980). Lediglich der Einstieg wurde in eine sandfreie Zone verlegt und neugestaltet. Ab der Vesper erfordert der neue Pfeilerausstieg boulderartige moves. (8-) Für den "nur" piazbegeisterten Bergwanderer erlaubt eine Umlenkkette einen gemütlichen Rückweg bereits ab der Verpflegungsstation.

    Erstbegeher: E. G. 2014-03-22

    Kommentare:

    Ein partielles Muss für Liebhaber klassischer Linien und ein jetzt sehr gut gesicherter Anstieg im Tal. Historisches Sicherungsmaterial wurde teilweise zur Ansicht belassen. Bei Benutzung kann nachschlagen ratsam sein. Im Pfeilerausstieg vorgefundenes Hakenmaterial deutete weder auf durchstiegene technische noch auf freie Begehungen hin.
    Edbul, 2014-05-11
    Schicke Route! Genussvoll aber nicht banal zum ersten Umlenker (irgendwie mag ich jedoch keine Ketten: ist mir zuviel Metall am Fels), dann ne coole Passage mit immer schwerer werdenden Zügen bis zum zweiten Umlenker. Bei 30 Grad, Gewitterschwüle und entsprechend schlaffer Verfassung war das ne gefühlte 7- bis 1.UH und 7+ bis ganz oben.
    bodo, 2014-08-07
  • Schreck-tschägg bis Kette  6+  15 m

    Verzichtet man auf den (sehr guten) Ausstieg hat man hier eine gute leichte Tour.

    Erstbegeher: E. G. 2014

  • Nothing stays the same  10-  14 m

    Die Route folgt einer kleinen Rissstruktur im rechten abweisenden Teil der Wand. Nach dem leichterem Einstieg durch eine Verschneidung erwarten euch nach einer Boulderstelle durchgehend harte Züge, ca. 7 leicht überhängende Meter bis zum Umlenker. Der Einstieg befindet sich rechts vom "Schreck-tschägg".

    Erstbegeher: J. H. 2014-11-16

    Kommentare:

    So, dass ist jetzt meine 2te Erstbegehung dieses Jahr und warscheinlich die schwerste Tour die ich in meiner Kletterlaufbahn je geklettert bin. Ich habe jetzt doch einige Anläufe gebraucht um die Tour klettern zu können und habe die Tour nach langfristiger Überlegung mit 10- bewertet, vor allem auch im Hinblick auf andere Touren in diesem Grad die ich bereits geklettert bin oder probiert habe. Die Tour ist definitiv leichter, wenn man größer ist, trotzdem würde ich mich auch diesmal wieder über euer Feedback freuen! Lasst euch nicht vom Grad abschrecken und holt euch die 2. Begehung!
    LangerHering, 2014-11-20
    Riesenkompliment und Gratulation!!! Die Tour setzt sich jetzt schwierigkeitsmäßig an die Spitze des Naabtalkletterns. Die Projekte in Etterzhausen dümpeln ja weiter vor sich hin.
    EBE, 2014-11-25
  • Adlerauge  8-  15 m

    Schöne Route. Ehemals mit glatt 8 bewertet. Die Begehungen verlagern sich allerdings immer weiter nach rechts was die Sache leichter macht.

    Erstbegeher: A. M. 2021-04-29