Kastlhöhle A [Kastlwand] 30 m Ausdauer und Boulder

Durchweg interessante Routen im senkrecht-plattigen bis überhängendem Gelände. Eigentlich eher ein Sommer-Ziel, vor dem Hintergrund des Klimawandels aber nun auch schon im Frühjahr interessant. Gut im Frühjahr, Gut im Sommer,
Wie Kastlwand. Die Höhle findet sich rechts oben. Beim Zustieg bitte auf dem deutlich sichtbaren Weg / Pfad bleiben. Das Gelände dazwischen ist naturschutzmäßig bedeutsam! Der Sektor A umfasst die Routen links der Höhle.
Google Maps | Open Street Map | GPS: 48.937888,11.758007
Kompakte Anzeige
  • Routen Links -> Rechts Grad Höhe Sicherung Likes Kommentare Bilder
  • Kastlkamin  5+  120 m
    Erstbegeher: ?

  • Westwind  5+  20 m

    zweigt aus dem kamin nach rechts ab

    Erstbegeher: ?

  • Trau di  5  25 m

    rechts neben dem kamin einsteigend an schuppen, rissen und henkeln bis unter große fichte

    Erstbegeher: ?

    Kommentare:

    von „sanierung“ kann man ja nicht sprechen, da die tour vollkommen clean war - und dennoch bzw. vielmehr deshalb in entsprechend unattraktiven zustand, da eben seltenst wiederholt. sehr zu unrecht, weil an sich tiptop kledderei! also, zeitgeistkritik hin oder her, sie war wirklich nicht gut abzusichern und hatte ein paar haken verdient, fand ich. voila! ps: etwas vorsicht kann nicht schaden, da ist noch das eine oder andere lockere bröckchen drin.
    bodo, 2008-07-08
    Schöne Führe, selten hat ne 4+ so viel Spaß gemacht. Und noch ein Tip für denjenigen, den die Haken stören: Einfach nicht klippen...;-)
    Sebär, 2008-07-08
    lobenswert ist, das einige zeitgenossen ihr altes seil gegen ein fabrikneues model tauschen. völlig daneben ist jedoch, den verpackungsmüll des neuen seils einfach am einstieg zu "entsorgen"!!!
    organizer, 2009-08-10
  • Wand  4+  12 m

    zwischen "Trau di" und dem linken 7er zu absatz mit baum

    Erstbegeher: ?

  • Aus alt mach neu  7+  12 m

    einzelstelle mit einfingerloch

    Erstbegeher: B. G. 1988

    Kommentare:

    wirklich schickes kleines töurchen mit sehr geschmeidigen schlüsselzügen über den letzten zwischenhaken. und scheinbar besonders beliebt bei den mädels... aber männers, bei aller liebe: für den grad ein arg dünnes brett, oder etwa nicht? find's jedenfalls leichter als den einstieg vom alten schweden, ganz abgesehen vom gesamtanspruch - wie wär's also mal mit abwerten, hmm? (ok, für hein bleibt's 8- :D)
    bodo, 2007-05-24
    etwas historiensenf: die tour wurde vom peter baumeister 1997 eingebohrt und als "aus alt mach neu" bezeichnet. ich hatte so ca. 1988 die ehre herrn dickert bei der erstbegehung von unten mit normalhaken zuschauen zu dürfen. die obere stelle ist er dabei technisch geklettert. gesichert hat ihn dabei der bernd geffken, der ist die tour anschliessend routpunkt geklettert und hat gemeint: " wird wohl so 6+/7- sein"...
    elte, 2007-05-24
    haben die beiden damals auch nen namen ausgespuckt? ich hab die hausnummer jetzt einfach mal e bissl gedrückt, mal sehen was passiert... :-D
    bodo, 2008-05-28
    Können wir nicht als Kompromiss 7+/8- ansetzen – das müsste doch für jeden akzeptabel sein!
    climbflo, 2008-06-17
  • Die Entdeckung der Langsamkeit  9  12 m
    Erstbegeher: E. Z.

  • TNT  9+  25 m

    Unten leicht

    Erstbegeher: M. S.

  • Alter Weg  7  30 m

    Schön und lang

    Erstbegeher: R. D. 1979

  • Der Bär schlägt zurück  9  20 m
    Erstbegeher: M. S. 1992

    Kommentare:

    Super Tour mit vielfältiger Aufgabenstellung. Bei der fotogenen Hangelquerung hilft ein ausgeprägter Latissimus dorsi der Schwerkraft zu trotzen. Nach dem No-Hand kurzes Aufwärmen für die Crux, bei der es aus den vielen schlechten Tritten die besten auszuwählen gilt, um für den Überkreuzzug den Allerwertesten in "the box" zu halten. Abschließend kann man noch seine Ausdauerqualitäten unter Beweis stellen, bis der rettende Absatz erreicht ist - Prädikat: sehr empfehlenswert
    chrisens, 2010-08-04